Direkt aus dem dpa-Newskanal

Köln (dpa / lnw) – Sieben Frauen und Männer müssen sich seit Dienstag vor dem Kölner Landgericht verantworten, weil sie einen 25 Jahre alten behinderten Mann eingesperrt, geschlagen und gedemütigt haben sollen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Gruppe Freiheitsberaubung, Raub, gemeinschaftliche Körperverletzung, Bedrohung sowie Nötigung vor. Die Deutschen sollen den 25-Jährigen, der auch an Epilepsie leidet, in der Wohnung einer der Angeklagten in Köln-Bilderstöckchen tagelang wie einen Sklaven gehalten haben.

Bei Prozessbeginn legten sechs der sieben Angeklagten Geständnisse ab. Der siebte Angeklagte gab an, sich zu einem späteren Zeitpunkt äußern zu wollen.

Laut Anklageschrift musste der 25-Jährige Arbeiten wie Putzen, Müll sortieren und Wäsche waschen verrichten. Weigerte er sich, sollen ihn die Angeklagten im Alter zwischen 16 und 34 Jahren mit Schlägen und Tritten gegen Gesicht und Oberkörper gefügig gemacht haben. Ferner sollen die Beschuldigten den Mann gedemütigt haben: So soll das Opfer gezwungen worden sein, in einem Bikini mit einem Damenslip auf dem Kopf zu putzen. Dabei soll die Gruppe ihn gefilmt haben. Erst nach fünf Tagen konnte sich der Geschädigte selbst befreien. Laut Anklageschrift seilte er sich an zusammengeknoteten Decken aus einem Fenster der Wohnung im zweiten Obergeschoss ab.